Herzlich Willkommen & Welcome

 

Als Diplom-Übersetzerin (Englisch / Spanisch / Deutsch) begleite ich Texte auf dem  Weg in eine andere Sprache. Bevor sie die Reise antreten, korrigiere und/oder lektoriere ich Ihre Texte auf Wunsch als Teil meiner Arbeit für Sie. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über mich und über bereits abgeschlossene Textreisen.

Außerdem blogge ich in loser Reihenfolge über meine Lieblingsbücher. Einmal überqueren, bitte ….

As a translator (languages: English / Spanish / German),  I travel with your texts on their journey into another language. Before they embark on their journey, you may wish that I correct and/or edit them, which is also part of my services. On the following pages, I’ll introduce myself and some text journeys after arrival.

Occasionally, I write about books to share my thoughts about them with you, the readers of this blog.
Please follow me ….

Kommentare deaktiviert für Herzlich Willkommen & Welcome

Filed under Intro

Eine Geschichte in Wien

„Kindern und Greisen sollte man noch viel mehr erlauben.“ Ein kluger Satz, gesprochen von Sigmund Freud, der als fiktive und doch ganz real wirkende Gestalt in einem Buch auftaucht, dass mir zunächst in meiner Familie und dann im Freundinnen- und Lesekreis begegnete. Und aus dem Lesekreis nahm ich es leihweise mit. Ich war gespannt auf Wien in der Zeit vor dem 2. Weltkrieg, auf die Geschichte der Hauptfigur Franz Huchel, der vom Land in die große Stadt zieht und die Verbindung zu seiner Mutter per Postkarte und Brief hält, und natürlich auf die Rolle des Begründers der Psychoanalyse. Das schön gestaltete Buch Der Trafikant von Robert Seethaler ist eine wunderbare Studie darüber, wie verwirrend es sein kann zu entscheiden, was für unser Leben wichtig ist. Und wie sehr uns Begegnungen mit Menschen auf diesem Weg beeinflussen. Wir berühren einander – in Worten, in Gesten und in Umarmungen. Und selbst unsere ganz individuellen Träume können für andere eine Bedeutung haben. Franz Huchel findet seinen eigenen Weg, seine Träume zu bewahren. Wie, das empfehle ich unbedingt nachzulesen.

Kommentare deaktiviert für Eine Geschichte in Wien

Filed under Verschiedenes

I’m currently reading ….

… My Brilliant Friend by Elena Ferrante. A microcosm of girls in Italy. Currently experiencing puberty. It dives deeply into the mind of the main character and explores her jealousies and her desires.  I think it’s very honest about friendship – not just the nice bits. That’s all I can say about the book at the moment. More to come.

Kommentare deaktiviert für I’m currently reading ….

Filed under Verschiedenes

A book about dogs and smells

It was on my wishlist for a long time, but the pile of books I wanted to get through seemed to keep growing….but finally, I bought it. Being a Dog by Alexandra Horowitz is a real treat. Because I like reading about dogs and about smells. And believe it or not, the book devotes quite a lot of pages to perfume and wine! The writer has two dogs herself and invites us readers to get a deeper level of understanding of our canine friends by appreciating just how sensitive their noses are. In the process, we also learn that we can challenge our human noses so much more if we train this sense, listen to the experts and don’t shy away from the odd unpleasant olfactory experience (porcupine pee, anyone?). I read about the scent cartographer Kate McLean and revisited the wine aroma wheel. I now feel reassured that I am absolutely right to let me dog sniff almost every lamppost, plastic bag and other objects that might seem inviting to him in our neighbour-
hood and beyond. It takes more time, but it’s time well spent. Because I pause and reflect – and take in much more of spring’s pleasures. And I’ve made a mental note to try and understand the wonders of our sense of smell – and my dog’s – even better. A book I’d recommend to everybody interested in broadening their olfactory horizon.

Kommentare deaktiviert für A book about dogs and smells

Filed under Verschiedenes

Ein Buch aus Schweden

In dem schönen Buchladen Pankebuch hatte ich Glück und konnte das Buch Ich heiße nicht Miriam im schwedischen Original bestellen – denn ich wollte es unbedingt verschenken. An eine Freundin, die sehr gut Schwedisch spricht und versteht. Ich selbst hatte Jag heter Miriam von Majgull Axelsson aus der Bibliothek ausgeliehen und in der hervorragenden deutschen Übersetzung von Christel Hildebrandt gelesen. Die Geschichte hat mich im Wortsinn mitgenommen. Sie handelt von einer Frau, die von den Nazis in ein Konzentrationslager gebracht wurde. Und dieses KZ überlebt hat. Wie, das wird in diesem Buch so beschrieben, dass man sich einfach nicht entziehen kann. Es gab sie nicht, diese Distanz zwischen Leserin und Werk. Ich war IN dem Buch, und ich wollte, dass es so war. Als eine Frau, die nicht in ein anderes Land flüchten musste, um weiter existieren zu können. Als eine Frau, die ihren Namen nicht verstecken musste. So wie – ja – Miriam, die sich in Schweden eine neue Existenz aufgebaut hat. Und bei dem ganzen Versteckspiel (wenn man es angesichts der Tragik ein Spiel nennen darf) sie selbst geblieben ist. Was sich ganz besonders in der Beziehung zu ihrer Enkelin zeigt. Das Buch hat mich sehr berührt und begleitet mich weiterhin in meinen Gedanken.

Kommentare deaktiviert für Ein Buch aus Schweden

Filed under Bücher, Gelesen, Übersetzen

Sommerlektüre

Ich hatte einen runden Geburtstag – und freue mich über die wunderbaren Bücher, die mit soviel Bedacht für mich ausgewählt wurden und die ich seitdem lese. Und weil jetzt für viele die Ferienzeit kommt, stelle ich eine Auswahl der Romane vor.
Wie wäre es mit einem Lottogewinn? Selbst wenn wir kein Los kaufen, träumen wir alle davon, einfach so eine Million zu gewinnen und dann …. ja, was eigentlich? In Alle meine Wünsche von Gregoire Délacourt – aus dem Französischen sehr schön von Claudia Steinitz übersetzt – taucht diese Frage auf. Und es stellt sich heraus, dass es gar nicht so einfach ist mit so einem Lottogewinn. Weil sich plötzlich alles verändern könnte. Die Menschen lieben uns nicht mehr, weil wir so sind, wie wir sind. Zumindest denken wir das. Und vielleicht verlieren wir den Blick für uns selbst? Mit solchen und anderen Gedanken wird die Protagonistin Jocelyne konfrontiert, die ich sofort mochte. Ich konnte sehr gut nachempfinden, warum sie ihren Kurzwarenladen liebt. Und warum ihr Blog einen so großen Leserkreis findet. Schließlich geht es ums Nähen, Stricken und Sticken – um Selbstgemachtes, das die Menschen einander näherbringt. Und warum ein Hauptgewinn nicht unbdingt die reine Freude ist. Ob der Lottogewinn Jocelyne Glück bringt und ihre Wunschlisten am Ende kürzer werden – nun, das verrate ich nicht. Empfehlung: An einem ungestörten Nachmittag im Garten oder am Strand lesen.

Um Träume geht es auch in Schloss aus Glas von Jeannette Walls, übersetzt von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann.
Der Titel ist im übertragenen Sinn und ganz real zu lesen. Der Vater der Familie, um die es hier geht, hat sehr viele Ideen und den Intellekt, diese Ideen umzusetzen – aber leider fehlt ihm am Ende stets der Bezug zur Realität, das Durchhaltevermögen. Und die Nüchternheit. Ja, er trinkt zuviel. Und spinnt sich mehr und mehr in seine Welt ein.
Die älteste Tochter, seine ‚Bergziege, die diesen autobiografischen Roman geschrieben hat, liebt ihn sehr und hadert gleichzeitig mehr und mehr mit seinem zerstörerischen Verhalten. Das Buch zeigt, was Familien aushalten und was sie auseinanderbringt. Und wie man überlebt. Auch eine Mutter, die sich eigentlich nur für sich selbst interessiert. Für alle, die ein – im guten, aber auch ganz schlechten Sinn – abenteuerliches Familienleben eine Romanlänge lang hautnah miterleben möchten.

Das nächste Buch hat der Autor David Safier seinen Kindern gewidmet – und seinen Großeltern, die im Holocaust ermordet wurden. 28 Tage lang begleitete ich Mira auf ihren gefährlichen Wegen durch das Warschauer Ghetto und wünschte ihr so sehr die Normalität, die ich bei meinem Spaziergang über den dortigen Markt mehr als 60 Jahre später erleben durfte. Immer wieder fragte ich mich, wie ich mich an ihrer Stelle verhalten hätte. Sie begleitete mich sogar bis in meine Träume. Heute kann man in Warschau weiterhin Spuren des Ghettos sehen und sich an einem Ferientag in die Zeit zurückversetzen, in der ein Menschenleben oft nichts zählte. Eigentlich unvorstellbar, dass einfach beschlossen wurde, eine ganze Bevölkerungsgruppe einfach so wegzusperren und vom Alltag der Stadt auszuschließen. Um sie dann weiterzutransportieren und schließlich zu vernichten. Und unvorstellbar sollte es immer bleiben. Ich wünsche diesem Buch viele Leserinnen und Leser, die wie ich mit Miras Schicksal mitfiebern, die spannend geschriebene Geschichte genießen und dabei nie vergessen, dass die Fiktion einen sehr realen Hintergrund hat.
Warsaw Ghetto

Warsaw Ghetto-Coming up for freedom

 

 

Warsaw Ghetto
Last, but not least, a book in English – Old Filth by Jane Gardam. I really do not know why I hadn’t read anything by this writer up to then. She evokes times long forgotten and clearly loves getting under the skin of her characters – and of her readers. The almost theatrical intro and several interludes form a frame for a masterfully crafted novel, where the life of Sir Edward Feathers, aka Eddie aka Old F(ailed)i(n)L(ondon)t(ry)H(ong Kong) unfolds. Also, but not only in the light of current events in the UK, this book provides a fantastic insight into the history of the British Empire, two wars and the peace that ensued – and what these historic events did to the fates of many people, to family structures and people’s emotions. The chance encounters in this novel are often baffling, yet I found them all credible in the end. Follow Eddie Feathers on his long journey from the Asian continent to Britain – a place he had to call home, but never felt it was. And ultimately, with a few detours, back to Asia. Departures, some forever, and some new arrivals. Maybe I am not finished with this story yet. Just as well it’s a trilogy!

 

 

Kommentare deaktiviert für Sommerlektüre

Filed under Bücher, Gelesen, Sprache & Fotografie, Übersetzen

Alle Jahre wieder ….

…. ist Weihnachten – eine schöne Gelegenheit, Bücher zu verschenken und geschenkt zu bekommen.
Dieses Mal gab es ein besonderes Buch-Highlight: How to keep a pet squirrel. Die Texte in dem Buch sind eine genaue Anleitung, wie man ein Eichhörnchen als Haustier halten kann. Keine ganz einfache Angelegenheit, aber mit den wunderbaren Illustrationen von Axel Scheffler wird veranschaulicht, was alles zu tun (und zu lassen) ist und wie man dieses ganz besondere Wesen ein wenig an sich und das Haus binden kann. Schön zu sehen ist, dass 1910 die ‚red squirrels‘ noch weiter verbreitet zu sein schienen, als dies heute in Großbritannien der Fall ist.
Doch auch nach der Lektüre dieses tollen Büchleins ziehe ich es vor, meinem Balkoneichhörnchen zuzuschauen, es mit Hasel- und Walnüssen zu versorgen und dem Tier die Freiheit zu lassen.

Nutkin
Diesem Buch wünsche ich einen Ehrenplatz in vielen Bücherregalen!

Kommentare deaktiviert für Alle Jahre wieder ….

Filed under Bücher, Sprache & Fotografie

Ein Haus in Berlin

Ich bin sehr oft an diesem Haus vorbeigefahren, als ich noch im Prenzlauer Berg wohnte und in die Mitte Berlins zur Arbeit fuhr. Mit der Tram oder mit dem Auto. Oder mit dem Fahrrad. Und fast jedes Mal dachte ich, man müsse aus diesem Haus etwas Außergewöhnliches machen. Und dann ist es passiert – 12 Jahre später. Nein, ich meine nicht den Club, der in diesem Haus entstanden ist, sondern das Buch, das darüber geschrieben wurde. Torstraße 1 ist ein Buch für alle, die an die Verbindungen zwischen Menschen glauben –  diese Fäden, die nie ganz abreißen. Und an magische Orte, die stumm bleiben. Aber jemanden finden, der ihre Geschichte erzählt. Und Geschichten zu diesen Orten erfindet. Ich habe die Lektüre diese Buches von Sybil Volks sehr genossen und wünsche ihm sehr viele Leserinnen & Leser. Nicht nur in Berlin.

Kommentare deaktiviert für Ein Haus in Berlin

Filed under Bücher, Gelesen

Grenzüberschreitungen

Das Trugbild – so lautet der Titel des neuen Romans von Kiel Westö, wie immer hervorragend von Paul Berf übersetzt.
Ein Kriminalroman? Auch. Eine Liebesgeschichte? Vielleicht. Ein historischer Roman? In gewisser Weise. Vor allem ist dieses Buch eines: Eine großartige Studie der einzelnen Protagonisten und deren Vorstellungskraft oder -schwäche. Als Leserin wurde ich hineingezogen in diese Gesellschaft in Finnland, die ein Ausbrechen des 2. Weltkrieges erst ahnen und dann immer deutlicher zum Vorschein kommen lässt – stets mit kunstvollen Rückgriffen auf Historisches, auf Entwicklungszusammenhänge. So mischt sich Fiktion mit Realität und reale Personen erscheinen wie Fantasiegestalten, die plötzlich wie aus dem Nichts vom Meer heranrudern. Grenzen von Beziehungen und Staaten werden ausgelotet, in Frage gestellt oder neu angelegt. Besonders faszinierend erscheint in diesem Zusammenhang die Beziehung zwischen Anwalt Thune und seiner Kontoristin, Frau Wiik. Ihr Zusammenwirken und ihr Schweigen aus unterschiedlichen Gründen war zu Recht ein zentrales Thema bei der Lesung in den Nordischen Botschaften in Berlin, die ich besuchte, ohne das Buch gelesen zu haben und die nun, nach der Lektüre, eine neue Dimension bekommen hat.

Lesung in Berlin - Autor & Übersetzer

Lesung in Berlin – Autor & Übersetzer

Mehr möchte ich nicht schreiben, ich erkannte den ‚whodunnit‘ recht schnell, was mich freute, denn Kjell Westö hatte seine Spuren meisterhaft verwischt. Unbedingt lesen – lässt sich nur sehr

Kommentare deaktiviert für Grenzüberschreitungen

Filed under Bücher, Gelesen, Lesung, Übersetzen

Bücher verbinden

Ich freue mich immer, wenn ich ein Buch geschenkt bekomme. Weil ich sehen kann, dass sich die oder der Schenkende Gedanken zu meinen Lesewünschen gemacht hat. Und ich mich beim Lesen ganz besonders mit der Person verbunden fühle, von der das Buch seinen Weg zu mir gefunden hat. So auch beim Traumsammler von Khaled Hosseini (nach The Kite Runner das zweite Buch, das ich von ihm lese) – in der deutschen Übersetzung aus dem Amerikanischen von Henning Ahrens.
Eine verschlungene Geschichte mit vielen Figuren und Schauplätzen, die doch immer wieder zu dem einen Ort zurückkehren, wenn auch oft nur in Gedanken: Shadbagh, einem fiktiven Dorf in dem sehr realen Afghanistan. Die  Menschen aus diesem Ort sind auf nahezu magische Weise miteinander verbunden, verlieren sich und als Leserin hatte ich nur den einen Wunsch – dass sie sich nicht nur in Gedanken erneut finden. Und ich darf mir diese Hoffnung machen, denn das ist ein Buch, in dem ein Mann aus Griechenland auf Reisen in Chile 4 Stunden zurückläuft, um ein ganz besonderes, von ihm versehentlich zurückgelassenes Foto wiederzufinden. Und eine Frau aus Paris nach Afghanistan fährt, um sich dort der Wahrheit ihrer Herkunft zu stellen.
Wenn dann nach intensiver Samstagslektüre am Nachmittag die Freundin anruft, die mir dieses Buch geschenkt hat, weil sie mit mir plaudern wollte, dann spüre ich die Magie dieses Buches sehr deutlich. Und glaube sehr fest an die Freundschaft (danke für das Geschenk, querida mía!).

Kommentare deaktiviert für Bücher verbinden

Filed under Bücher, Gelesen, Übersetzen

A new life?

Asylum and Exile – The hidden voices of London by Bidisha is a collection of stories – real-life stories. They remind us what it means to migrate, to search for a new (better?) life, to look for work, love, attachment – a home. As the reader, I do not get the comfort zone of fiction – these are people with real woes, sorrows and some happy encounters. Manny, Elodie, Marie, Glorianna and all the others do not have much in common, but in the public perception, they are often viewed as one anonymous group of refugees. For me, it is the greatest achievement of this book to lift these people from this anonymity and introduce them to us, the readers. They arrive from different places and backgrounds and – although in the same country now – do not want the same things from life. One thing they DO have in common, though, is the desire for physical safety and no violence. They’ve given up a lot and face a lot of unknown quantities. Frequently highly educated and equipped with at least one university degrees, they have to start from scratch. Their documented new beginnings show a glimpse of hope. Thank you, Bidisha, for unlocking „….the lost people in the city.“ The city that is London. And thank you to Seagull Books for this honest account of what it means to live in a new and often hostile place.

Kommentare deaktiviert für A new life?

Filed under Bücher, Gelesen, Verschiedenes