Grenzüberschreitungen

Das Trugbild – so lautet der Titel des neuen Romans von Kiel Westö, wie immer hervorragend von Paul Berf übersetzt.
Ein Kriminalroman? Auch. Eine Liebesgeschichte? Vielleicht. Ein historischer Roman? In gewisser Weise. Vor allem ist dieses Buch eines: Eine großartige Studie der einzelnen Protagonisten und deren Vorstellungskraft oder -schwäche. Als Leserin wurde ich hineingezogen in diese Gesellschaft in Finnland, die ein Ausbrechen des 2. Weltkrieges erst ahnen und dann immer deutlicher zum Vorschein kommen lässt – stets mit kunstvollen Rückgriffen auf Historisches, auf Entwicklungszusammenhänge. So mischt sich Fiktion mit Realität und reale Personen erscheinen wie Fantasiegestalten, die plötzlich wie aus dem Nichts vom Meer heranrudern. Grenzen von Beziehungen und Staaten werden ausgelotet, in Frage gestellt oder neu angelegt. Besonders faszinierend erscheint in diesem Zusammenhang die Beziehung zwischen Anwalt Thune und seiner Kontoristin, Frau Wiik. Ihr Zusammenwirken und ihr Schweigen aus unterschiedlichen Gründen war zu Recht ein zentrales Thema bei der Lesung in den Nordischen Botschaften in Berlin, die ich besuchte, ohne das Buch gelesen zu haben und die nun, nach der Lektüre, eine neue Dimension bekommen hat.

Lesung in Berlin - Autor & Übersetzer

Lesung in Berlin – Autor & Übersetzer

Mehr möchte ich nicht schreiben, ich erkannte den ‚whodunnit‘ recht schnell, was mich freute, denn Kjell Westö hatte seine Spuren meisterhaft verwischt. Unbedingt lesen – lässt sich nur sehr

Kommentare deaktiviert für Grenzüberschreitungen

Filed under Bücher, Gelesen, Lesung, Übersetzen

Comments are closed.